Bootsversicherung

Jeder Wassersportler haftet mit seinem gesamten Vermögen für Schäden, die er im Zusammenhang mit dem Besitz oder dem Gebrauch seiner Yacht (mit oder ohne Motor) einem Dritten zufügt oder die Umwelt einen Schaden nimmt. Die Boots-Haftpflicht-Versicherung ersetzt nicht nur diese Schäden, sondern übernimmt auch die Abwehr unberechtigter Forderungen. Die Versicherung wird von dem Eigner abgeschlossen und gilt weltweit für ihn, den Skipper und die Crew. Sie deckt Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Ähnlich wie bei der KFZ-Kaskoversicherung kann auch für ein Boot eine Kaskoversicherung abgeschlossen werden, üblich ist hier die Vollkaskoabsicherung. Anders als bei anderen Kaskoversicherungen wird hier eine sog. feste Taxe abgeschlossen, also eine feste Versicherungssumme, die im Fall der Fälle, Totalverlust, beispielsweise durch Brand, entschädigt wird. Wichtig bei Motorbooten beispielsweise ist, dass Maschinenschäden mitversichert sind und nicht nur reine Unfall- oder Diebstahlschäden, dieser Einschluss wird zumeist unter dem Begriff Maschinenkasko geführt.

Unterschieden wird zwischen Motor- und Segelbooten, Verdränger- und Gleitern, ggf. noch nach Gewicht, Stärke des Motors und in welchem Fahrgebiet die Yacht bewegt werden soll.