Hundehaftpflicht

Der Besitzer/Halter eines Hundes haftet für alle Schäden, die sein Hund anrichtet, unabhängig von Verschulden. Ein Verschulden kommt nicht in Betracht, da ein Hund grundsätzlich eine Gefahr darstellt, die Haftung besteht also aus der sog. Gefährdungshaftung, wie in anderen Fällen, in unbegrenzter Höhe. Bei Tierhaltern untereinander wird i.d.R. eine Quote von 50/50 getroffen, da beide Halter aus der Gefahr ihres Tieres haften und eine Klärung, wer Auslöser war, auf Grund mangelnder Kommunikationsmöglichkeiten mit Tieren, leider ausgeschlossen ist,