Lebensversicherung

Doppelt nützlich: Lebensversicherungen

Fürs Alter sparen und die Angehörigen absichern – das sind die Aufgaben einer Lebensversicherung. Diese Art der Vorsorge bietet verschiedene Varianten, sodass jeder das Produkt wählen kann, das seinem persönlichen Bedarf am besten entspricht.

Den Todesfall absichern

Wer seine Angehörigen im Todesfall finanziell versorgt wissen will, sollte sich für eine Risikolebensversicherung entscheiden. Der Betrag, den die Hinterbliebenen erhalten, wird bei Vertragsabschluss fest vereinbart. Der Vorteil dieser Police ist, dass sie schon für wenig Geld zu haben ist. Allerdings eignet sie sich nicht, um Rücklagen für den Ruhestand zu bilden.

Die Rente ergänzen

Eine Kapitallebensversicherung verbindet Hinterbliebenenschutz und Altersvorsorge. Der Versicherte legt mit den regelmäßigen Beiträgen Geld für den Ruhestand zurück. Im Todesfall steht den Angehörigen eine vertraglich festgelegte Summe zu. Es gibt auch fondsgebundene Lebensversicherungen. Dabei investiert der Versicherte in einen oder mehrere Investmentfonds. Er profitiert von Kursgewinnen, riskiert allerdings auch Verlust.

Was ist eine Risikolebensversicherung?

Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen, wird die bei Vertragsabschluss vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen ausgezahlt. Kapital für die Altersvorsorge wie bei der Kapitallebensversicherung wird nicht gebildet. Fondsgebundene Rentenversicherung Bei dieser Form der Versicherung baut der Versicherte langfristig Kapital für eine zweite Rente auf. Fondsgebunden bedeutet: Die Sparanteile des Beitrags werden direkt in einem oder mehreren Investmentfonds – so genannten speziellen Sondervermögen – angelegt. Diese Sondervermögen werden von Kapitalanlagegesellschaften verwaltet und in einem gesonderten Anlagestock der Versicherungsunternehmen geführt. Investmentfonds investieren in unterschiedliche Wertpapiere und Anlageformen, wie beispielsweise Aktien, Rentenpapiere oder Immobilien. Bis zum Beginn der Rentenzahlung ist die fondsgebundene Rentenversicherung unmittelbar an der Wertentwicklung des oder der Investmentfonds beteiligt. Weil die Entwicklung der Fonds nicht vorhersehbar ist, kann eine bestimmte Rentenhöhe nicht garantiert werden. Bei guter Wertentwicklung der gewählten Fonds winken hohe Gewinnchancen. Allerdings müssen bei dieser Art der Versicherung auch Verluste für die Rente einkalkuliert werden. Ist der Ablaufzeitpunkt des Vertrages einmal erreicht, zahlt die fondsgebundene Versicherung eine monatliche Rente aus, deren Höhe dann lebenslang garantiert ist.

Wichtig

Bei den Tipps und Informationen auf diesen Seiten handelt es sich um allgemeine Hinweise zur fondsgebundenen Rentenversicherung. Die rechtsverbindlichen Bestimmungen entnehmen Sie bitte den Versicherungsbedingungen Ihres Versicherers.

Fondsgebundene Lebensversicherung

Die fondsgebundene Lebensversicherung verbindet die Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge. Sie wendet sich damit an diejenigen, die etwas für den eigenen, finanziell abgesicherten Ruhestand tun möchten und zugleich Bedarf für eine Hinterbliebenenabsicherung sehen.

Bei der fondsgebundenen Lebensversicherung wird der in dem Versicherungsbeitrag enthaltene Sparanteil direkt in einem oder mehreren Fonds – sogenannten speziellen Sondervermögen – angelegt. Diese Sondervermögen werden von Kapitalanlagegesellschaften verwaltet und in einem gesonderten Anlagestock der Versicherungsunternehmen geführt. Fonds investieren in unterschiedliche Wertpapiere und Anlageformen, wie beispielsweise Aktien, Rentenpapiere oder Immobilien. Wie hoch die spätere Auszahlung aus der fondsgebundenen Versicherung sein wird, hängt von der Wertentwicklung der ausgewählten Investmentfonds ab.

Nach Vertragsende erhält der Versicherte den Wert der gutgeschriebenen Fondsanteile. Bei vielen fondsgebundenen Versicherungsgesellschaften kann aber bereits bei Vertragsabschluss die Auszahlung einer garantierten Rentenhöhe vereinbart werden. Beim Tod der versicherten Person wird die bei Vertragsabschluss vereinbarte Todesfallleistung ausgezahlt. Wenn der Wert der gutgeschriebenen Fondsanteile zu diesem Zeitpunkt größer ist als die garantierte Todesfallleistung, dann wird in der Regel dieser Wert ausgezahlt.

Wichtig

Bei den Tipps und Informationen auf diesen Seiten handelt es sich um allgemeine Hinweise zur fondsgebundenen Lebensversicherung. Die rechtsverbindlichen Bestimmungen entnehmen Sie bitte den Versicherungsbedingungen Ihres Versicherers.