Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen festgelegter Gefahren, hierzu zählen u.a. Feuer, Leitungswasser, Sturm-und Hagel, ggf. Glasschäden oder auch die Elementargefahren, beispielsweise das abrutschen eines Hanges oder Regenwasser dringt über den Boden laufend durch Wände in den Keller ein. Die Wohngebäudeversicherung hat Ihren Ursprung schon im Jahr 1676, allerdings war hier die schlimmste Gefahr das Feuer. Ein Brand kann eine Immobilie in kürzester Zeit zum Totalschaden machen, daher war die Feuerversicherung bis vor einigen Jahren auch eine Pflichtversicherung. Im Beitrag der Feuerversicherung ist auch eine Abgabe für die Feuerwehren enthalten, die Ihnen im Brandfall Hilfe leisten. Die Wohngebäudeversicherung hat sich in den Jahren immer weiterentwickelt, heute gibt es sogar die Möglichkeit, sog. All-Risk Deckungen zu vereinbaren, bei denen nur wenige Gefahren explizit ausgeschlossen sind, alles andere gilt dann als versichert. Die Wohngebäudeversicherung beinhaltet neben der reinen Versicherungssumme für die Widerherstellung der Immobilie aber auch sehr sinnvolle weitere Bestandteile, u.a. werden kosten für die Entsorgung übernommen, dieser Posten sollte nach Möglichkeit ohne Begrenzung versichert sein, zusätzlich werde auch hierbei eventuelle Hotelkosten übernommen, wenn die Immobilie nach einem versicherten Schaden nicht bewohnbar ist, auch eventuelle Mietausfälle haben die meisten Policen mitversichert.